Darlehen zur Finanzierung von Heizungsanlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien.

//Energieeffizient Sanieren - Ergänzungskredit

Fördernehmer:
Privatpersonen; Wohnwirtschaft; Öffentliche Einrichtungen & Unternehmen; Gemeinnützige Einrichtungen & Unternehmen; Kommunen & Kommunalverbände; Verbände & Vereine
Förderthemen:
Modernisierung Wohneigentum; Modernisierung Mietwohnraum; Energieeffizienz
Förderart:
Darlehen
Fördergeber:
Bund (KfW, LR …)
Ansprechpartner:
KfW Bankengruppe

In aller Kürze

Finanzierung von Heizungsanlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind

  • Trägerinnen und Träger von Investitionsmaßnahmen an selbst genutzten oder vermieteten Wohngebäuden sowie Eigentumswohnungen und
  • Ersterwerberinnen und -erwerber von neu sanierten Wohngebäuden oder Eigentumswohnungen innerhalb von 12 Monaten nach Bauabnahme.

Investoren können z.B. Privatpersonen, Wohnungsunternehmen, Wohnungsgenossenschaften, Bauträger, Eigentümer bzw. Betreiber von Wohnheimen, Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts sowie Contracting-Geber sein.

Verwendungszweck

Die KfW Bankengruppe fördert die energetische Sanierung von Wohngebäuden durch Errichtung und Erweiterung von kleinen Heizungsanlagen auf Basis erneuerbarer Energien nach den Förderbedingungen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) für Investitionszuschüsse aus dem Marktanreizprogramm zur „Förderung von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt“.

Gefördert werden

  • thermische Solarkollektoranlagen bis 40 m2 Bruttokollektorfläche (inklusive: Anlagen zur ausschließlichen Trinkwarmwasserbereitung),
  • Biomasseanlagen mit einer Nennwärmeleistung von 5 kW bis 100 kW,
  • Wärmepumpen mit einer Nennwärmeleistung bis 100 kW,
  • kombinierte Heizungsanlagen auf Basis erneuerbarer Energien und fossilier Energieträger.

Förderfähig sind die durch die energetischen Maßnahmen unmittelbar bedingten Kosten einschließlich der Planungs- und Baubegleitungsleistungen durch einen sachverständigen Energieberater sowie die Kosten notwendiger Nebenarbeiten, die zur ordnungsgemäßen Funktion der Heizungsanlage erforderlich sind.

Das Programm kann in Kombination mit einem BAFA-Zuschuss oder eigenständig genutzt werden.

Umfang und Konditionen

  • Förderart: Darlehen
  • Förderumfang: 100% der förderfähigen Investitionskosten einschließlich Nebenkosten
  • Förderhöhe: maximal 50.000 € pro Wohneinheit
  • Zinssatz: siehe aktuelle Konditionen
  • Kreditlaufzeit/Tilgungsfreijahre:
    • mindestens 4 Jahre Kreditlaufzeit
    • bis zu 10 Jahre Kreditlaufzeit bei 1 bis 2 Tilgungsfreijahren
  • Auszahlung: 100% in einer Summe oder in Teilbeträgen
  • Abruffrist/Bereitstellungsprovision:
    • 12 Monate nach Darlehenszusage, verlängerbar für jeweils 6 Monate um maximal 24 Monate
    • Bereitstellungsprovision von 0,25% pro Monat für den noch nicht abgerufenen Kreditbetrag fällig 4 Monate und 2 Bankarbeitstage nach dem Zusagedatum
  • Tilgung:
    • nach Ablauf der tilgungsfreien Anlaufjahre in monatlichen Raten
    • vorzeitige Rückzahlung nur gegen Zahlung eines Vorfälligkeitsentgelts
  • Sicherheiten: banküblich, Art und Höhe sind mit der Hausbank zu vereinbaren

Kumulation/Kombination

Programmziel ist die ergänzende Kreditfinanzierung in der Kombination mit Zuschüssen der BAFA-Förderung aus dem Marktanreizprogramm für erneuerbare Energien.

Die Kombination mit anderen öffentlichen Förderprogrammen ist grundsätzlich zulässig, sofern die Summe aller öffentlichen Fördermittel die Summe der förderfähigen Aufwendungen nicht übersteigt.

Möglich ist insbesondere eine Kombination mit den Programmen

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere folgende Voraussetzungen:

  • Alle Maßnahmen müssen den Bestimmungen des Marktanreizprogramms entsprechen, sofern nicht die Bestimmungen des Programm-Merkblatts der KfW eine anderslautende Regelung vorsehen.
  • Die Maßnahmen sind durch Fachunternehmen des Bauhandwerks auszuführen.
  • Die Heizungsanlage muss vor dem 01.01.2009 installiert und hydraulisch abgeglichen worden sein.
  • Förderfähig sind Gebäude, für die vor dem 01.01.2009 ein Bauantrag gestellt bzw. eine Bauanzeige erstattet wurde.
  • Sofern das Gebäude überwiegend wohnwirtschaftlich genutzt wird, ist eine zentrale Heizungsanlage für das Gesamtgebäude förderfähig.
  • Die KfW empfiehlt, vor Durchführung ein umfassendes Sanierungskonzept für das Gebäude erstellen zu lassen.
  • Nicht gefördert werden Ferienhäuser und -wohnungen sowie Wochenendhäuser.
  • Umschuldungen oder Nachfinanzierungen bereits abgeschlossener Vorhaben sind von der Förderung ausgeschlossen.

Antragsverfahren

Anträge können vor Beginn des Projekts unter Verwendung der vorgesehenen Formulare bei jeder Bank oder Sparkasse gestellt werden.

Weitere Informationen erteilt die KfW Bankengruppe.

Quelle

Merkblatt der KfW Bankengruppe, Stand 04/2016 

Weiterführende Informationen

Die Erweiterung bestehender Gebäude (z.B. durch einen Anbau) oder der Ausbau von vormals nicht beheizten Räumen (z.B. Dachgeschossausbau) sind förderfähig. Davon ausgenommen sind die Erweiterung oder der Ausbau neu entstehender Wohneinheiten, die im Programm Energieeffizient Bauen gefördert werden.

Zuletzt aktualisiert am: 01.04.2016

Konditionenübersicht für Endkreditnehmer der KfW Bankengruppe

Formulare und Merkblätter

Zum Öffnen, Ausfüllen und Abspeichern der PDF Formulare benötigen Sie den kostenlosen Adobe Reader. Eine aktuelle Version finden Sie hier.
Formulare vor dem Ausfüllen bitte auf dem Computer abspeichern.

Energieeffizient Sanieren - Ergänzungskredit - Merkblatt

Merkblatt und Programmübersicht auf den Internetseiten der KfW Bankengruppe

Energieeffizient Sanieren - Ergänzungskredit - Formulare und Downloads

Formulare und Downloads auf den Internetseiten der KfW Bankengruppe

Links

Energieeffizient Sanieren - Ergänzungskredit - Häufige Fragen

Häufige Fragen auf den Internetseiten der KfW Bankengruppe

Energieeffizient Sanieren - Ergänzungskredit - Verfahren

Informationen zum Antragsverfahren auf den Internetseiten der KfW Bankengruppe

Hilfen und Anwendungen

KfW - Tilgungsrechner

Tilgungsrechner der KfW Bankengruppe

KfW - Elektronische Formularsammlung

Elektronische Formularsammlung der KfW Bankengruppe

Kontakt

KfW Bankengruppe

Palmengartenstraße 5-9

60325 Frankfurt am Main

Hotline:0800 539-9002

Telefon:0 69 7431-0

Fax:0 69 7431-2944

E-Mail:info@kfw.de

Internet:http://www.kfw.de

Ähnliche Förderangebote

Energieeffizient Bauen KfW Bankengruppe

Vor-Ort-Beratung Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.