Förderung grenzüberschreitender und marktorientierter Kooperationen von Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen zu innovativen Themen.

//EUREKA - Europäische Initiative für anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung in internationalen Projektkooperationen

Fördernehmer:
Gewerbliche Unternehmen; Forschungs- & Bildungseinrichtungen
Förderthemen:
Innovation
Förderart:
Zuschüsse
Fördergeber:
Europäische Union
Ansprechpartner:
Projektträger im DLR; EUREKA Sekretariat
  • Übersicht

Antragsberechtigte

Teilnahmeberechtigt sind

  • Unternehmen und
  • Forschungseinrichtungen.

Derzeit zählen 40 Staaten und die Europäische Kommission zu den EUREKA-Vollmitgliedern: Neben allen Mitgliedsländern der Europäischen Union sind dies die Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien, Island, Israel, Monaco, Montenegro, Norwegen, Russland, San Marino, Schweiz, Serbien, Ukraine und Türkei. Europäische Beitrittskandidaten (sog. „Nationale Informationspunkte“ – NIP) sind Albanien und Bosnien-Herzegowina. Kanada, die Republik Korea und Südafrika haben den assoziierten Status.

Verwendungszweck

EUREKA bietet als europäische Forschungsinitiative Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen den Rahmen für grenzüberschreitende und marktorientierte Kooperationen zu innovativen Themen.

Die Ziele von EUREKA:

  • die europäische Wettbewerbsfähigkeit auf den Weltmärkten zu fördern,
  • das in Europa vorhandene Potenzial an Fachleuten, Know-how, Einrichtungen und finanziellen Ressourcen besser zu nutzen,
  • das Risiko innovativer Forschung auf mehrere Schultern zu verteilen,
  • europäische Infrastrukturen und Normen zu entwickeln,
  • Zugänge zu neuen Märkten zu schaffen,
  • länderübergreifende Probleme zu lösen und
  • den europäischen Binnenmarkt zu stärken.

Umfang und Konditionen

EUREKA ist kein zentral organisiertes Förderprogramm. Die Finanzierung erfolgt in eigener Verantwortung der Teilnehmer auf nationaler Ebene – durch staatliche Fördermittel, öffentliche Kredite oder durch eigene Mittel. In ihrer Finanzierungsstrategie werden die Projektteilnehmer von den Nationalen Projektkoordinatoren und ihren Büros beratend unterstützt.

Neben der Beratung zur Finanzierung bietet das EUREKA-Netzwerk Unterstützung bei weiteren Fragen der Projektinitiierung und -durchführung.

In Deutschland sind grundsätzlich alle nationalen und regionalen Förderprogramme offen für die Finanzierung deutscher Beiträge an EUREKA-Projekten. Förderanträge sind bei den entsprechenden Programmen einzureichen.

Zusätzlich besteht seit 2007 das EUREKA-eigene Förderprogramm „Eurostars“, das speziell für forschungsintensive kleine und mittlere Unternehmen (KMU) eingerichtet wurde.

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere folgende Voraussetzungen für ein „klassisches“ EUREKA-Projekt:

  • Kooperationspartner aus mindestens zwei EUREKA-Mitgliedstaaten müssen am Projekt beteiligt sein, wobei mindestens zwei Partner aus verschiedenen EUREKA-Mitgliedsländern auch unabhängig voneinander sind (d.h. keine Tochterunternehmen o.Ä.).
  • Die Projektidee sollte innovativ sein und auf die Entwicklung von marktfähigen Produkten, Prozessen oder Dienstleistungen abzielen.
  • Das Projekt soll ausschließlich zivilen Zwecken dienen.
  • Die Finanzierung des Projekts muss gesichert sein.
  • Die Projektidee und die Projektergebnisse sollen die Ziele von EUREKA entsprechen.

Antragsverfahren

Über die Erlangung des EUREKA-Status entscheiden die Regierungen der EUREKA-Mitgliedsländer, vertreten durch die Gruppe Hoher Repräsentanten (High Level Group, HLG).

Projektanträge sollten spätestens 14 Tage vor der jeweiligen Sitzung über die zuständigen Nationalen Projektkoordinatoren beim EUREKA-Sekretariat in Brüssel eingegangen sein.

Ansprechpartner in Deutschland ist das EUREKA/COST-Büro des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im DLR.

Der EUREKA-Antrag kann von der Website des EUREKA/COST-Büros heruntergeladen werden.

Quelle

Informationen des EUREKA/COST-Büro des BMBF im DLR, Stand 09/2016

Zuletzt aktualisiert am: 01.09.2016

Kontakt

Projektträger im DLR

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)

EUREKA/COST-Büro

Heinrich-Konen-Str. 1

53227 Bonn

Telefon:0 228 3821-1352

Fax:0 228 3821-1360

E-Mail:eureka@dlr.de

Internet:http://www.eureka.dlr.de

EUREKA Sekretariat

107 rue Neerveld

B-1200 Brüssel

Belgien

Telefon:+32 2 7770950

Fax:+32 2 7777495

E-Mail:info@eurekanetwork.org

Internet:http://www.eurekanetwork.org

Ähnliche Förderangebote

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.