Zuschüsse zur Schaffung neuer Kinderbetreuungsplätze bei Beteiligung des Arbeitgebers.

//Betriebliche Kinderbetreuung

Fördernehmer:
Gewerbliche Unternehmen; Gemeinnützige Einrichtungen & Unternehmen; Verbände & Vereine; Freie Berufe; Forschungs- & Bildungseinrichtungen; Kommunen & Kommunalverbände; Öffentliche Einrichtungen & Unternehmen
Förderthemen:
Bildung; Infrastruktur
Förderart:
Zuschüsse
Fördergeber:
Bund (KfW, LR …)
Ansprechpartner:
Servicestelle Betriebliche Kinderbetreuung
  • Übersicht

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind Träger der Betreuungseinrichtung, in der die neuen Betreuungsplätze entstehen. Dies können öffentliche sowie gemeinnützige oder privat-gewerbliche freie Träger sein, aber auch Initiativen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie zivilgesellschaftliche Initiativen und Arbeitgeber, wenn sie Träger der Einrichtung sind.

Ausgeschlossen von der Antragstellung sind Einrichtungen und Personenvereinigungen ohne eigene Rechtspersönlichkeit sowie Behörden des Bundes.

Verwendungszweck

Gefördert wird die Schaffung neuer Kinderbetreuungsplätze unter Beteiligung von Arbeitgebern.

Unterstützt werden neue Betreuungseinrichtungen und/oder neu einzurichtende Gruppen in bestehenden Betreuungseinrichtungen.

Umfang und Konditionen

  • Förderart: Zuschuss
  • Förderhöhe: pauschal 400 € pro neu geschaffenem Ganztagsplatz und Monat, die Arbeitgeberbeteiligung muss mindestens 250 € pro Monat und Ganztagsplatz betragen, bei Förderung von Teilzeit- oder Halbtagsplätzen verringern sich die Beträge
  • Förderdauer: bis zu 2 Jahre, längstens jedoch bis zum 30.06.2017

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere folgende Voraussetzungen:

  • Es müssen neue Kinderbetreuungsplätze in Betreuungseinrichtungen im Sinne von § 22 Abs. 1 Satz 1 Sozialgesetzbuch – Achtes Buch (SGB VIII) geschaffen werden.
  • Eine Gruppe i.S.d. Richtlinie umfasst wenigstens 6 Betreuungsplätze, in begründeten Einzelfällen können auch kleinere Gruppen gefördert werden.
  • Die Betreuungsplätze müssen für Kinder von Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeitern zur Verfügung gestellt werden.
  • Die Betreuungsplätze müssen für Kinder geschaffen werden, die bei Aufnahme der Betreuung das 3. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, für Geschwisterkinder können Ausnahmen gelten.
  • Die erforderlichen Genehmigungen für den Betrieb der Einrichtung müssen vorliegen.
  • Mit Antragstellung ist ein Konzept für die weitere Finanzierung der Betreuungsplätze nach Auslaufen der Förderung vorzulegen.

Kombination/Kumulation

Öffentliche Mittel der Länder und Kommunen dürfen gleichzeitig zur Deckung der Betriebsausgaben der Plätze eingesetzt werden, sofern diese nicht insgesamt zu einer Überfinanzierung der Plätze führen.

Antragsverfahren

Anträge sind vor Beginn der Maßnahme im Online-Verfahren zu stellen.

Antragsstelle ist die Servicestelle Betriebliche Kinderbetreuung.

Die Entscheidung über die Förderung erfolgt in der Reihenfolge der Antragseingänge.

Antragsfrist/Geltungsdauer

Die Richtlinie ist befristet bis zum 31.12.2017.

Quelle

Richtlinie des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) vom 10.04.2015; Informationen des BMFSFJ, Stand 04/2015

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen auf den Themenseiten „Erfolgsfaktor Familie“ des BMFSFJ:

Zuletzt aktualisiert am: 04.05.2015

Kontakt

Servicestelle Betriebliche Kinderbetreuung

Kronenstraße 6

10117 Berlin

Hotline:Hotline: 0800 0000945 (kostenlos)

Fax:0 30 28409-210

E-Mail:kinderbetreuung@erfolgsfaktor-familie.de

Internet:http://www.erfolgsfaktor-familie.de

Ähnliche Förderangebote

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.