Zuschüsse zur Stärkung von Beratungsleistungen der Kammern im Bereich der transnationalen Mobilität.

//Betriebliche Beratung zur Erhöhung der grenzüberschreitenden Mobilität von Auszubildenden und jungen Beschäftigten ("Berufsbildung ohne Grenzen")

Fördernehmer:
Verbände & Vereine; Gewerbliche Unternehmen; Öffentliche Einrichtungen & Unternehmen
Förderthemen:
Bildung
Förderart:
Zuschüsse
Fördergeber:
Bund (KfW, LR …)
Ansprechpartner:
Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)
  • Übersicht

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind natürliche und juristische Personen, die ausgewiesene Expertise in der wirtschaftsnahen Beratung und Unterstützung von KMU, Auszubildenden und jungen Fachkräften beim Erwerb von Auslandserfahrung in der dualen Berufsausbildung belegen können.

Verwendungszweck

Gefördert werden

  • Ansprache, Information und individuelle Beratung von Auszubildenden, jungen Fachkräften und Betrieben bzw. von Ausbildern zu Möglichkeiten von Praktika im Ausland bzw. zur Aufnahme von Auszubildenden und jungen Fachkräften aus dem Ausland,
  • Beratung und Unterstützung bei der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von (bilateralen) Einzel- oder Gruppenentsendungen bzw. Ausbilderreisen sowie bei der Aufnahme ausländischer Auszubildender und junger Fachkräfte,
  • begleitende Maßnahmen zum Aufbau nationaler und internationaler Kooperationen zur Durchführung und Verstetigung von Mobilitätsprojekten für Auszubildende und junge Fachkräfte sowie
  • Beratung zur zentralen Koordinierung und Steuerung des bundesweiten Netzwerkes der Mobilitätsberatung.

Umfang und Konditionen

  • Förderart: Zuschuss
  • Förderumfang: max. 70% der zuschussfähigen Gesamtkosten
  • Förderdauer: max. 36 Monate

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere die folgenden Voraussetzungen:

  • Dem Projekt muss ein Handlungskonzept zugrunde liegen.
  • Es ist darzulegen, welche Aktivitäten zur Erhöhung der grenzüberschreitenden Mobilität in der beruflichen Bildung bisher durchgeführt wurden und werden, welche Ressourcen dafür eingesetzt werden und welcher Mehrwert durch das beantragte Vorhaben angestrebt wird.
  • Kooperationsvereinbarungen mit vergleichbaren ausländischen Partnern sind anzugeben.
  • Die Gesamtfinanzierung des Vorhabens muss gesichert sein.
  • Von der Förderung ausgeschlossen sind Berater, die neben der geförderten Tätigkeit JOBSTARTER-, STARegio-Projekte oder andere Bundes- oder Landesprogramme mit vergleichbarem Ziel durchführen oder in Bereichen tätig sind, aus denen sich Interessenkonflikte zur geförderten Beratung ergeben.

Antragsverfahren

Das Förderverfahren ist einstufig. Projektvorschläge können laufend bis zum 31.10.2017 eingereicht werden.

Antragstelle ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).

Geltungsdauer

Die Richtlinie gilt bis zum 31.12.2018.

Quelle

Richtlinie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) vom 11.12.2015, Bundesanzeiger Amtlicher Teil vom 28.12.2015, B1

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen auf den Internetseiten des BAFA:

Zuletzt aktualisiert am: 02.01.2016

Kontakt

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Frankfurter Straße 29-35

65760 Eschborn

Telefon:0 6196 908-2083

Fax:0 6196 908-11-2083

Internet:http://www.bafa.de

Ähnliche Förderangebote

Förderung der Beratungen von Handwerksunternehmen durch Kammern und Fachverbände Fachverbände des Handwerks; zuständige Handwerkskammer (HWK)

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.