Darlehen für Maßnahmen zur Barrierereduzierung und zum Einbruchschutz in bestehenden Wohngebäuden.

//Altersgerecht Umbauen - Kredit

Fördernehmer:
Privatpersonen; Wohnwirtschaft; Öffentliche Einrichtungen & Unternehmen; Gemeinnützige Einrichtungen & Unternehmen; Kommunen & Kommunalverbände; Verbände & Vereine
Förderthemen:
Modernisierung Wohneigentum; Modernisierung Mietwohnraum
Förderart:
Darlehen
Fördergeber:
Bund (KfW, LR …)
Ansprechpartner:
KfW Bankengruppe

In aller Kürze

Finanzierung von Maßnahmen zum Einbruchsschutz und zur Barrierereduzierung in bestehenden Wohngebäuden.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind Trägerinnen und Träger von förderfähigen Investitionsmaßnahmen, z.B. 

  • Wohnungseigentümergemeinschaften,
  • Wohnungsunternehmen, Wohnungsgenossenschaften,
  • Bauträger,
  • Körperschaften,
  • Anstalten des öffentlichen Rechts oder
  • Privatpersonen wie z. B. Selbstnutzer von Wohnimmobilien oder Mieter.

Verwendungszweck

Die KfW Bankengruppe finanziert Maßnahmen zum Einbruchschutz in bestehenden Wohngebäuden sowie zur bedarfsgerechten Reduzierung von Barrieren unabhängig vom Alter und jeglicher Einschränkung der Nutzer.

Im Förderbereich Einbruchschutz wird der Einbau von

  • einbruchhemmenden Haus- und Wohnungseingangstüren,
  • Nachrüstsystemen für Haus- und Wohnungseingangstüren sowie Türspionen,
  • Nachrüstsystemen für vorhandene Fenster sowie einbruchhemmende Gitter und Rollläden,
  • Einbruch- und Überfallmeldeanlagen,
  • baugebundenen Assistenzsystemen

gefördert und folgende Einzelmaßnahmen im Förderbereich Barrierereduzierung

  • Wege zu Gebäuden und Wohnumfeldmaßnahmen,
  • Eingangsbereich und Wohnungszugang,
  • vertikale Erschließung/Überwindung von Niveauunterschieden,
  • Anpassung der Raumgeometrie,
  • Maßnahmen an Sanitärräumen,
  • Orientierung, Kommunikation und Unterstützung im Alltag,
  • Gemeinschaftsräume, Mehrgenerationenwohnen

sowie

  • Maßnahmen zur Erreichung des Standards „Altersgerechtes Haus“.

Privatpersonen, die für die Finanzierung keinen Kredit aufnehmen, steht alternativ die Variante Altersgerecht Umbauen – Investitionszuschuss zur Verfügung.

 

Umfang und Konditionen

  • Förderart: Darlehen
  • Förderumfang: bis zu 100% der förderfähigen Kosten inkl. Nebenkosten
  • Förderhöhe: maximal 50.000 € pro Wohneinheit;
  • Zinssatz: siehe aktuelle Konditionen
  • Kreditlaufzeit/Tilgungsfreijahre:
    • mindestens 4 Jahre Kreditlaufzeit
    • bis zu 10 Jahre Kreditlaufzeit bei 1 bis 2 Tilgungsfreijahren
    • bis zu 20 Jahre Kreditlaufzeit bei 1 bis 3 Tilgungsfreijahren
    • bis zu 30 Jahre Kreditlaufzeit bei 1 bis 5 Tilgungsfreijahren
    • bis zu 10 Jahre Kreditlaufzeit mit vollständiger Tilgung zum Laufzeitende
  • Auszahlung: 100% in einer Summe oder in Teilbeträgen
  • Abruffrist/Bereitstellungsprovision:
    • Abruffrust: bis 12 Monate nach Darlehenszusage, verlängerbar um maximal 24 Monate
    • Bereitstellungsprovision: für den noch nicht abgerufenen Kreditbetrag wird 4 Monate nach dem Zusagedatum eine Bereitstellungsprovision von 0,25% pro Monat fällig
  • Tilgung:
    • nach Ablauf der tilgungsfreien Anlaufjahre in monatlichen Raten
    • vorzeitige Rückzahlung des Gesamtbetrages während der ersten Zinsbindungsfrist gegen Vorfälligkeitsentgelt, Teilrückzahlungen sind ausgeschlossen; am Ende der Zinsbindung ist eine teilweise oder komplette Ablösung ohne Kosten möglich
  • Sicherheiten: banküblich, Art und Höhe sind mit der Hausbank zu vereinbaren

Kumulation/Kombination

KfW-Darlehen können mit anderen Fördermitteln kombiniert werden, wenn die Summe aus Krediten, Zuschüssen und Zulagen die Summe der förderfähigen Kosten nicht übersteigt. 

Nicht möglich ist eine Kombination mit dem Programm Altersgerecht Umbauen – Investitionszuschuss sowie mit einem von der KfW aus diesen Mitteln refinanzierten Programm eines Landesförderinstituts für dasselbe Vorhaben.

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere folgende Voraussetzungen:

  • Die Maßnahmen müssen an bestehenden Wohngebäuden durchgeführt werden.
  • Ersterwerberinnen und Ersterwerber von umgebauten Wohngebäuden oder Eigentumswohnungen, an denen
    barrierereduzierende und/oder einbruchhemmende Maßnahmen umgesetzt wurden, müssen innerhalb von 12 Monaten nach Bauabnahme und vor Abschluss des Kaufvertrags einen Antrag stellen.
  • Alle Maßnahmen müssen den technischen Mindestanforderungen entsprechen und sind durch Fachunternehmen auszuführen.
  • Nicht gefördert werden:
    • Ferienhäuser und -wohnungen sowie Wochenendhäuser,
    • Pflege- und Altenwohnheime, die unter den Anwendungsbereich des Heimgesetzes oder unter entsprechende Vorschriften nach den Heimregelungen der Länder fallen,
    • Umschuldungen und
    • Nachfinanzierungen abgeschlossener Vorhaben.

Antragsverfahren

Kreditanträge können vor Beginn des Projekts unter Verwendung der vorgesehenen Formulare bei jeder Bank oder Sparkasse gestellt werden.

Weitere Informationen erteilt die KfW Bankengruppe.

Quelle

Merkblatt der KfW Bankengruppe, Stand 06/2017; KfW-Information vom 29.08.2017

Weiterführende Informationen

Maßnahmen zum Einbruchschutz und zur Barrierereduzierung können für natürliche Personen alternativ mit einem Zuschuss aus dem Programm Altersgerecht Umbauen – Investitionszuschuss gefördert werden. Mit der KfW-Information vom 29.08.2017 hat die KfW klargestellt, dass insgesamt in den Produkten Altersgerecht Umbauen Kredit und Altersgerecht Umbauen – Investitionszuschuss für alle Maßnahmen maximal Investitionskosten von 50.000 € je Wohneinheit gefördert werden können. Hierbei werden alle Kredit- und Zuschusszusagen der KfW sowie Kreditzusagen von Landesförderinstituten seit 01.04.2009 berücksichtigt.

Seit dem 01.04.2016 bietet die KfW eine verbesserte Förderung zum Thema „Einbruchschutz“ an. In der Variante Altersgerecht Umbauen – Investitionszuschuss werden bereits seit dem 19.11.2015 einbruchschützende Maßnahmen ohne unmittelbaren Zusammenhang zu barrierereduzierenden Maßnahmen gefördert.

Zuletzt aktualisiert am: 29.08.2017

Konditionenübersicht für Endkreditnehmer der KfW Bankengruppe

Links

Altersgerecht Umbauen - Kredit - Programmüberblick

Programmüberblick auf den Internetseiten der KfW Bankengruppe

Altersgerecht Umbauen - Kredit - Beispiele

Förderbeispiele auf den Internetseiten der KfW Bankengruppe

Altersgerecht Umbauen - Kredit - Häufige Fragen

Häufige Fragen auf den Internetseiten der KfW Bankengruppe

Altersgerecht Umbauen - Kredit - Verfahren

Informationen zum Antragsverfahren auf den Internetseiten der KfW Bankengruppe

Downloads

Altersgerecht Umbauen - Kredit - Formulare und Downloads

Formulare, Merkblätter und weitere Downloads auf den Internetseiten der KfW Bankengruppe

Hilfen und Anwendungen

KfW - Tilgungsrechner Wohnungsbau

Tilgungsrechner der KfW Bankengruppe für die Programme Altersgerecht Umbauen - Kredit und Wohnraum Modernisieren

Kontakt

KfW Bankengruppe

Palmengartenstraße 5-9

60325 Frankfurt am Main

Hotline:0800 539-9002

Telefon:0 69 7431-0

Fax:0 69 7431-2944

E-Mail:info@kfw.de

Internet:http://www.kfw.de

Erfolgsgeschichten und Hintergründe

Wohnen

Elisabeth Sander, stehend im Hintergrund und Alfred Berger, auf dem Treppenlift sitzend (Bild: NRW.BANK)

Mit öffentlichen Fördermitteln barrierefrei wohnen

Was früher kein Problem war, entwickelt sich im Alter schnell zu einer unüberbrückbaren Hürde. Dazu gehören zum Beispiel Treppen oder Badezimmereinrichtungen. Es gibt Abhilfe, die meist auch noch problemlos finanzierbar ist.

Weiterlesen

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.