NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima Januar 2017: NRW-Wirtschaft überrascht zu Jahresbeginn

//NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima Januar 2017

NRW-Wirtschaft überrascht zu Jahresbeginn

Düsseldorf/Münster, 7. Februar 2017

Die Unternehmen in Nordrhein-Westfalen starten gut gelaunt in das neue Jahr. Sie beurteilen sowohl ihre derzeitige Geschäftslage als auch das kommende halbe Jahr besser als noch vor einem Monat. Und das, obwohl sich das Geschäftsklima bundesweit leicht abgekühlt hat.

Das ifo-Geschäftsklima für Nordrhein-Westfalen ist im Januar von 9,4 auf 10,9 Saldenpunkte gestiegen. Dabei bewerten die Unternehmen ihre derzeitige Geschäftslage mit 15,0 statt 13,5 Saldenpunkten positiver als im Vormonat. Diese erfreuliche Grundhaltung spiegelt sich auch bei den Erwartungen wider: Die Geschäftsaussichten für die kommenden Monate wurden mit 6,8 statt 5,4 Zählern eingestuft.

Treiber der Entwicklung war vor allem das Verarbeitende Gewerbe. Die Industrieunternehmen beurteilten ihre Lage so gut wie seit Juni 2014 nicht mehr. Und auch der Blick in die Zukunft ist nach schwächeren Monaten wieder zuversichtlicher. „Die Exporterwartungen in zentralen Branchen, wie der Metallverarbeitung oder dem Maschinenbau, sind gut“, erläutert Eckhard Forst, Vorstandsvorsitzender der NRW.BANK. „Daneben rechnen einige Unternehmer auch mit steigenden Preisen, die sich positiv auf den Umsatz auswirken dürften. Dementsprechend beabsichtigen die Firmen auch mehr Beschäftigte einzustellen.“  

Der Großhandel blieb bei seiner schon länger anhaltenden positiven Bewertung des Geschäftsklimas. Der Einzelhandel war im Vergleich zum Vormonat etwas optimistischer. Die Unternehmen des Bauhauptgewerbes schätzten ihre Situation zwar überwiegend gut, aber etwas schlechter als im Vormonat ein.

Hintergrund:
Das NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima gibt Aufschluss über die wirtschaftliche Entwicklung in Nordrhein-Westfalen. Hierfür werden etwa 1.000 ansässige Unternehmen zu ihrer aktuellen Geschäftslage und ihren Zukunftserwartungen befragt und exklusiv für die NRW.BANK ausgewertet. Detaillierteres Zahlenmaterial finden Sie unter www.nrwbank.de/ifo.

Über die NRW.BANK
Die NRW.BANK ist die Förderbank für Nordrhein-Westfalen. Sie unterstützt ihren Eigentümer, das Land NRW, bei dessen struktur- und wirtschaftspolitischen Aufgaben. In ihren drei Förderfeldern „Wirtschaft“, „Wohnraum“ und „Infrastruktur/Kommunen“ setzt die NRW.BANK ein breites Spektrum an Förderinstrumenten ein: von zinsgünstigen Förderdarlehen über Eigenkapitalfinanzierungen bis hin zu Beratungsangeboten. Dabei arbeitet sie wettbewerbsneutral mit allen Banken und Sparkassen in NRW zusammen. Die Kunden der NRW.BANK profitieren von günstigen Konditionen sowie von langen Laufzeiten und Zinsbindungen‎. Den Zugang zu Förderkrediten sichert sie durch optionale Haftungsfreistellungen für die durchleitende Hausbank.    
In ihrer Förderung berücksichtigt die NRW.BANK  auch bestehende Angebote von Bund, Land und Europäischer Union.

Kontakt

Caroline
Gesatzki

Pressesprecherin

Tel.:0 211 91741-1847

Fax:0 211 91741-1260

E-Mail:caroline.gesatzki@nrwbank.de

Sie erreichen uns Montag bis Donnerstag von 9.00 bis 18.00 Uhr, Freitag 9.00 Uhr bis 17.30 Uhr sowie an Feiertagen und am Wochenende unter den oben genannten Kontaktdaten.

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.