NRW.BANK: Große Nachfrage nach Krediten mit langen Laufzeiten

//NRW.BANK: Große Nachfrage nach Krediten mit langen Laufzeiten

Fördermittel in Höhe von 7,8 Milliarden Euro vergeben

Hinweis

Seit November 2016 ist Eckhard Forst Vorsitzender des Vorstands der NRW.BANK.

Düsseldorf/Münster, 25. Oktober 2016

In den ersten neun Monaten 2016 hat die NRW.BANK Fördermittel in Höhe von rund 7,8 Milliarden Euro vergeben und damit das Nettoneuzusagevolumen um 11 Prozent gesteigert (Vj. 7,0 Mrd. €). Auf das Förderfeld „Wohnen & Leben“ entfielen 4,6 Milliarden Euro, auf das Förderfeld „Gründen & Wachsen“ 2,2 Milliarden Euro und auf das Förderfeld „Entwickeln & Schützen“ knapp eine Milliarde Euro.


Besonders gefragt war das Breitenprogramm NRW.BANK.Universalkredit mit 994,9 Millionen Euro (Vj. 706,3 Mio. €, +41%). „Hier bestätigte sich der Trend, dass in Zeiten niedriger Zinsen, Programme mit langen Laufzeiten besonders beliebt sind“, sagt Klaus Neuhaus, Vorstandsvorsitzender der NRW.BANK. „Auch blieb die Nachfrage nach dem Programm NRW.BANK.Infrastruktur auf hohem Niveau.“

Gründen & Wachsen
Das Nettoneuzusagevolumen im Förderfeld „Gründen & Wachsen“ lag in den ersten neun Monaten 2016 bei 2,2 Milliarden Euro (Vj. 2,5 Mrd. €, -12%).

Das Nettoneuzusagevolumen im Förderthema „Mittelstand“ sank zwar um zehn Prozent, blieb aber auf hohem Niveau (2016: 1,9 Mrd. €, Vj. 2,1 Mrd. €). Hier hielten die Verschiebungseffekte vom NRW.BANK.Mittelstandskredit hin zum NRW.BANK.Universalkredit weiter an. Gleiches Phänomen zeigte sich im Förderthema „Gründung“ beim NRW.BANK.Gründungskredit: In Zeiten niedriger Zinsen sind die Breitenprogramme mit geringen Einstiegshürden attraktiver als Spezialprogramme.

Wohnen & Leben
Das Förderfeld „Wohnen & Leben“ war auch in den ersten neun Monaten 2016 wieder sehr stark nachgefragt (4,6 Mrd. €, Vj. 3,7 Mrd. €, +26%). Der besondere Bedarf an Flüchtlingsunterkünften spiegelt sich im Nettoneuzusagevolumen wider: Über die beiden Programme NRW.BANK.Flüchtlingsunterkünfte und Wohnraum für Flüchtlinge hat die NRW.BANK 232,1 Millionen Euro neu zugesagt (Vj. 87,3 Mio. €, >100%) und damit rund 17.250 Plätze in kommunalen Erstaufnahmeeinrichtungen sowie rund 580 dezentrale Wohnungen gefördert. 

Das Förderthema „Wohnraum“ legte deutlich zu und erreichte ein Niveau von 1,1 Milliarden Euro (Vj. 974,9 Mio. €, +10%). Mehr als verdoppelt hat sich das Nettoneuzusagevolumen der sozialen Mietwohnungsförderung (2016: 212,5 Mio. €, Vj. 81,9 Mio. €, >100%) – dies ist auf eine deutliche Verbesserung der Förderkonditionen zurückzuführen.

Entwickeln & Schützen
Im Förderfeld „Entwickeln & Schützen“ nahm das Nettoneuzusagevolumen in den ersten neun Monaten 2016 um 14 Prozent zu und erreichte 972,3 Millionen Euro (Vj. 849,5 Mio. €).

In Erwartung auf das zum 1. Januar 2017 geplante neue Programm NRW.BANK.Gute Schule 2020 ließ das bisherige Programm
NRW.BANK.Moderne Schule nach (2016: 42,3 Mio. €, Vj. 81,2 Mio. €, -48%). Denn in den Jahren 2017 bis 2020 werden jeweils 500 Millionen Euro bereitgestellt – für Um- und Neubauten, Sanierungen und Modernisierungen von Schulen und Schul¬sport¬anlagen sowie für Investitionen in die digitale Infrastruktur. Im Rahmen des Programms NRW.BANK.Gute Schule 2020 wird das Land Nordrhein-Westfalen für die Kommunen alle Tilgungsleistungen übernehmen.

Über das Programm NRW.BANK.Energieinfrastruktur wurden wieder einige großvolumige Windparkfinanzierungen abgeschlossen, so dass hier das Nettoneuzusagevolumen deutlich gesteigert wurde (2016: 399,9 Mio. €, Vj. 168,6 Mio. €, >100%). Die von der KfW ausgelobten Tilgungszuschüsse von bis zu 40 Prozent haben für eine Verdoppelung der Nachfrage nach dem
KfW-Energieeffizienzprogramm (2016: 150,4 Mio. €, Vj. 73,5 Mio. €, >100%) gesorgt.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.nrwbank.de.

Über die NRW.BANK
Die NRW.BANK ist die Förderbank für Nordrhein-Westfalen. Sie unterstützt ihren Eigentümer – das Land NRW – bei dessen struktur- und wirtschaftspolitischen Aufgaben. Dazu bündelt sie Förderprogramme des Landes, des Bundes und der Europäischen Union und kombiniert sie mit eigenen Fremd- und Eigenkapitalprodukten sowie Beratungsangeboten. Sie arbeitet wettbewerbsneutral und im Hausbankenverfahren mit allen Banken und Sparkassen in NRW zusammen.

Kontakt

Caroline
Gesatzki

Pressesprecherin

Tel.:0 211 91741-1847

Fax:0 211 91741-1260

E-Mail:caroline.gesatzki@nrwbank.de

Sie erreichen uns Montag bis Donnerstag von 9.00 bis 18.00 Uhr, Freitag 9.00 Uhr bis 17.30 Uhr sowie an Feiertagen und am Wochenende unter den oben genannten Kontaktdaten.

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.