NRW.BANK veröffentlicht erstmals regionalwirtschaftliche Profile, Vergleiche der einzelnen Regionen möglich

//NRW.BANK veröffentlicht erstmals regionalwirtschaftliche Profile

Vergleiche der einzelnen Regionen möglich

Düsseldorf/Münster, 25. April 2016

Die NRW.BANK hat jetzt zum ersten Mal regionalwirtschaftliche Profile veröffentlicht. Sie skizzieren für jede Region Nordrhein-Westfalens wichtige sozio-ökonomische Eckdaten – beispielsweise die Entwicklung der Bevölkerung, das Bruttoinlandsprodukt, den Kaufkraftindex und Statistiken zu sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in den unterschiedlichen Wirtschaftsbereichen. Damit bilden die Profile eine gute Basis für Entscheidungsträger in den Städten und Gemeinden für eine optimale Ausrichtung und Weiterentwicklung der Regionen.

Wichtigste Erkenntnisse: Die Metropole Ruhr entwickelt sich gut. Je Erwerbstätigen verlief die Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts besser als im Landesdurchschnitt und belegt damit den zweiten Platz – direkt hinter der Wirtschaftsregion Südwestfalen. Die meisten Gewerbeanmeldungen je 1.000 Einwohner gibt es in Düsseldorf. Die Region Köln/Bonn weist eine sehr hohe Kaufkraft je Haushalt auf.

Die regionalwirtschaftlichen Profile sind erstmalig erschienen und werden künftig jährlich aktualisiert. Untersucht wurden die Wirtschaftsregionen Aachen, Bergisches Städtedreieck, Düsseldorf, Köln/Bonn, Metropole Ruhr, Münsterland, Niederrhein, Ostwestfalen-Lippe und Südwestfalen. Unter www.nrwbank.de/regionale-wirtschaftsprofile stehen alle regionalen Profile zum Download zur Verfügung. Hier gibt es außerdem ein Profil für ganz NRW, das einen Vergleich der neun Wirtschaftsregionen miteinander ermöglicht.

Über die NRW.BANK
Die NRW.BANK ist die Förderbank für Nordrhein-Westfalen. Sie unterstützt ihren Eigentümer – das Land NRW – bei dessen struktur- und wirtschaftspolitischen Aufgaben. Dazu bündelt sie Förderprogramme des Landes, des Bundes und der Europäischen Union und kombiniert sie mit eigenen Fremd- und Eigenkapitalprodukten sowie Beratungsangeboten. Sie arbeitet wettbewerbsneutral und im Hausbankenverfahren mit allen Banken und Sparkassen in NRW zusammen.
 

Kontakt

Caroline
Gesatzki

Pressesprecherin

Tel.:0 211 91741-1847

Fax:0 211 91741-1260

E-Mail:caroline.gesatzki@nrwbank.de

Sie erreichen uns Montag bis Donnerstag von 9.00 bis 18.00 Uhr, Freitag 9.00 Uhr bis 17.30 Uhr sowie an Feiertagen und am Wochenende unter den oben genannten Kontaktdaten.

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.