NRW.BANK unterstützt Kommunen bei der Unterbringung von Flüchtlingen, NRW.BANK.Flüchtlingsunterkünfte kann ab sofort beantragt werden

//NRW.BANK unterstützt Kommunen bei der Unterbringung von Flüchtlingen

Neues Programm NRW.BANK.Flüchtlingsunterkünfte kann ab sofort direkt bei der Förderbank beantragt werden

Düsseldorf/Münster, 15. Dezember 2014

Ab sofort stellt die NRW.BANK mit dem neuen Programm NRW.BANK.Flüchtlingsunterkünfte langfristige Darlehen zur Verfügung, mit denen Kommunen Investitionen in den Erwerb, den Bau und die Modernisierung von Flüchtlingsunterkünften finanzieren können. Der Antrag erfolgt direkt bei der NRW.BANK.

 

Angesichts steigender Flüchtlingszahlen stehen viele Städte und Gemeinden vor der Herausforderung, angemessene Unterkünfte anzubieten. „Als die Förderbank für Nordrhein-Westfalen wollen wir Kommunen dabei zu unterstützen, bessere Unterbringungsmöglichkeiten für Flüchtlinge zu schaffen und damit ihre Lebenssituation zu verbessern“, sagt Dietrich Suhlrie, Mitglied des Vorstands der NRW.BANK.

 

Mit dem neuen Programm NRW.BANK.Flüchtlingsunterkünfte werden grundsätzlich alle Investitionen in den Erwerb und Bau von Flüchtlingsunterkünften sowie in Modernisierung und in die Ausstattung von Flüchtlingsunterkünften finanziert. Das neue Programm richtet sich an alle Gemeinden in Nordrhein-Westfalen, die per Gesetz dazu verpflichtet sind, Flüchtlinge aufzunehmen. Gefördert werden allein neue Maßnahmen. Die Darlehen werden vorhabensbezogen vergeben, Liquiditätskredite sowie Umschuldungen und Nachfinanzierungen von bereits abgeschlossenen Vorhaben sind ausgeschlossen.  Der Kredithöchstbetrag beträgt zehn Millionen Euro pro Jahr pro Antragsteller. Die Laufzeit beträgt 20 Jahre.

  

Über die NRW.BANK
Die NRW.BANK ist die Förderbank für Nordrhein-Westfalen. Sie unterstützt ihren Eigentümer – das Land NRW – bei der Erfüllung seiner Aufgaben, insbesondere in der Struktur-, Wirtschafts-, Sozial- und Wohnraumpolitik. Dazu bündelt sie Förderprogramme des Landes, des Bundes und der Europäischen Union und kombiniert sie mit eigenen Fremd- und Eigenkapitalprodukten sowie Beratungsangeboten. Sie arbeitet wettbewerbsneutral und im Hausbankenverfahren mit allen Banken und Sparkassen in NRW zusammen.

 

Mehr Informationen erhalten Sie unter www.nrwbank.de
 

Kontakt

Caroline
Gesatzki

Pressesprecherin

Tel.:0 211 91741-1847

Fax:0 211 91741-1260

E-Mail:caroline.gesatzki@nrwbank.de

Sie erreichen uns Montag bis Donnerstag von 9.00 bis 18.00 Uhr, Freitag 9.00 Uhr bis 17.30 Uhr sowie an Feiertagen und am Wochenende unter den oben genannten Kontaktdaten.

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.