NRW.BANK.Kolloquium „Wohnen und Stadt“: Demografische Herausforderungen
NRW.BANK.Kolloquium 2010 in Gelsenkirchen mit dem Thema Stadt im Klimawandel – Klimaschutz auf kommunaler Ebene. (Bild: NRW.BANK)

Wohnen

//Sich den demografischen Herausforderungen stellen – das NRW.BANK.Kolloquium „Wohnen und Stadt“

Die Bevölkerungsentwicklung ist im Wandel: Die Geburtenrate sinkt, die Lebenserwartung steigt. Diese demografische Entwicklung wird sich auf alle Bereiche der Förder- und Strukturpolitik in Nordrhein-Westfalen auswirken. Deshalb hat die NRW.BANK das NRW.BANK.Kolloquium unter dem Titel „Wohnen und Stadt“ ins Leben gerufen.

NRW.BANK.Studienpreis „Wohnen und Stadt“

Im Rahmen des NRW.BANK.Kolloquiums wird der Studienpreis „Wohnen und Stadt“ für Diplom-, Master- und Doktorarbeiten im Themenfeld „Wohnen und Stadt“ vergeben, die umsetzbare Handlungsempfehlungen skizzieren oder dazu beitragen, die förder- und strukturpolitischen Konzepte in Nordrhein-Westfalen weiter zu entwickeln.

In drei Jahren wurden insgesamt 30 Arbeiten eingereicht. Die Themen: demografischer Wandel, Klimaanpassung, Instrumente zur Entwicklung des Wohnungsbestandes, Ansätze zur Energieeinsparung; bürgerschaftliches Engagement und Wirkungsanalyse vorhandener Instrumente (soziale Stadt, Wohnraumförderung).

Eine Jury entscheidet unter dem Vorsitz von Dietrich Suhlrie, Vorstandsmitglied der NRW.BANK, welche Arbeiten prämiert werden. Jurymitglieder sind Prof. Hans-H. Blotevogel, Vizepräsident der Akademie für Raumordnung und Landesplanung, Dortmund; Prof. Manfred Hommel, Bochum; Manfred Morgenstern, Ernst & Young, Staatssekretär a. D. und Michael von der Mühlen, Stadtdirektor Gelsenkirchen.

Die Preisträger des NRW.BANK.Studienpreises 2010: Stefan Hölkemeier, Anja Brauckmann und Daniel Bläser. (Bild: NRW.BANK) Die Preisträger des NRW.BANK.Studienpreises 2010: Stefan Hölkemeier, Anja Brauckmann und Daniel Bläser. (Bild: NRW.BANK)

NRW.BANK arbeitet mit Institut für Raumplanung an der TU Dortmund zusammen

Das NRW.BANK.Kolloquium ist ein Ergebnis der Zusammenarbeit der NRW.BANK mit dem Institut für Raumplanung an der Technischen Universität Dortmund (IRPUD) im Forschungsnetzwerk „Wohnen und Stadt“. Das Netzwerk soll die Kontakte zu den Hochschulen unterschiedlicher Fachbereiche sowie zu Forschungsinstituten intensivieren und den Austausch über aktuelle Forschungen und deren Ergebnisse gewährleisten, um daraus wichtige struktur- und förderpolitische Fragestellungen abzuleiten.

Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis fördern

Das Dortmunder Institut und die Wohnungsmarktbeobachtung der NRW.BANK kooperieren bereits seit 2008 mit dem Ziel, Forschung und Praxis einander näher zu bringen.

Das Forschungsnetzwerk gewährleistet den wissenschaftlichen, fachlichen Austausch durch regelmäßige Treffen – neben dem NRW.BANK.Kolloquium zum Beispiel auch durch das Dortmunder Wohnungspolitische Kolloquium, das seit 2008 jährlich als große Fachtagung zu ausgewählten Themen stattfindet.

Die Teilnehmer des NRW.BANK.Kolloquiums „Wohnen & Stadt“ am 10. November 2010 in Gelsenkirchen diskutieren über "Stadt im Klimawandel". (Bild: NRW.BANK) Die Teilnehmer des NRW.BANK.Kolloquiums „Wohnen & Stadt“ am 10. November 2010 in Gelsenkirchen diskutieren über „Stadt im Klimawandel“. (Bild: NRW.BANK)

NRW.BANK.Kolloquium

Das nächste NRW.BANK.Kolloquium unter dem Titel „Mitwirken, mitbestimmen, Einfluss nehmen - Bürgerbeteiligung bei der Bewältigung kommunaler Aufgaben“ findet am Mittwoch, 19. Oktober 2011 in der NRW.BANK Münster statt. Diskutiert wird die Frage nach der Einbeziehung von Bürgerinnen und Bürger in kommunale Entscheidungsprozesse und welche Chancen diese Partizipation tatsächlich bietet. Im Rahmen der Veranstaltung wird auch der NRW.BANK.Studienpreis „Wohnen & Stadt“ verliehen.

    

    

Fördermöglichkeiten für Ihr Vorhaben finden

Ich suche Fördermöglichkeiten für
im Förderthema

Eine vollständige Übersicht der Auswahlkriterien bietet Ihnen die  Produktsuche

NRW.BANK.Ideenwettbewerb 2015-2017

Ein Tag, ein Team – einhundert Ideen (Bild: NRW.BANK)

Beim Ideen-Mining Lösungen für kommunale Probleme finden

Nach Ideen graben. So lautet die Übersetzung von Ideen-Mining. Seit 2003 gräbt die Arbeitsstelle Forschungstransfer (AFO) der Westfälischen Wilhelms-Universität danach – in Kreativworkshops. Beim NRW.BANK.Ideenwettbewerb können Kommunen einen solchen zur Weiterentwicklung ihrer zukunftsträchtigen Projekte gewinnen.

Weiterlesen

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.